Hier stirbt eine Fangemeinde

Hier kann über allgemeine Fußballthemen diskutiert werden.

Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Happelche » 25.02.2009, 22:08

Nach den Vorkommen in Karlsruhe hat der Eintracht Vorstand beschlossen, dass ab sofort keine Fahnen, Doppelhalter, Zaunfahnen und Megafone mehr mit zu Auswärtsspielen zugelassen sind. Auch die Auswärtskarten werden nurnoch personalisiert vergeben. Vielen Dank Eintracht wenigenstens in der Verhabe von Verboten seid ihr ein Topverein. Diese Massnahme soll schon ab Bielefeld (nächstes Auswärtsspiel) greifen. Bin mal gespannt welche Unterstützung die Mannschaft dort erfährt.
Benutzeravatar
Happelche
Postingschinder
 
Beiträge: 8980
Registriert: 11.05.2003, 03:24
Wohnort: Griesem

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Bimbel » 25.02.2009, 22:26

Das habe ich auch gelesen und finde es recht unverständlich..
Fordere viel von dir selbst und erwarte nichts von den Anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
Schärfentiefe
Benutzeravatar
Bimbel
Administrator
 
Beiträge: 16394
Registriert: 20.04.2000, 05:45
Wohnort: Griesheim

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Milde » 26.02.2009, 00:51

Absolut sinnlos und und scheinheilig!
Was eine Alibihandlung, mir soll al ein Mensch erklären wo der ogische Zusammenhang zwischen Fahnen, Doppelhaltern etc. und Hooigans besteht?
Meinen die einen Randalierer aufhalten zu können?
Benutzeravatar
Milde
schläft hier
 
Beiträge: 2466
Registriert: 01.03.2004, 17:06
Wohnort: Griesheim

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Happelche » 26.02.2009, 10:08

Die Doppelhalter und Fahnen dienten als Sichtschutz nur warum das Megaphon verboten wird weiß ich nicht. Dadurch kann sich die hessische Polizei am 25.04.09 warm anziehen... sowas nenn ich dann mal Eigentor.

Vorfälle in Karlsruhe – Erklärung des Vorstands
Der Vorstand der Eintracht Frankfurt Fußball AG hat am heutigen Vormittag gemeinsam mit der Fanbetreuung und der Sicherheitsabteilung über die Ausschreitungen am zurückliegenden Samstag im Rahmen des Auswärtsspiels beim Karlsruher SC beraten.


Im Rahmen der Besprechung wurden kurzfristig verschiedene Maßnahmen bei der zukünftigen Abwicklung und Organisation von Auswärtsspielen ergriffen, um die Gefahr ähnlicher Auswüchse eindämmen zu können. Beispielsweise werden Eintrittskarten zu Auswärtsspielen mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres nur personalisiert abgegeben. Die Mitnahme von Fanutensilien wie Bannern, Zaunfahnen, Doppelhaltern, Großfahnen aber auch Megaphonen zu Auswärtsspielen ist aufgrund wiederholten Missbrauchs ebenfalls bis auf weiteres nicht mehr gestattet.


Eintracht Frankfurt wird gemeinsam mit den Sicherheitsträgern versuchen, die Täter zu ermitteln und ihre Tatbeiträge zu analysieren. Die Konsequenzen sind vom Einzelfall abhängig und reichen bis zu Strafanzeigen und Verhängung bundesweiter Stadionverbote. Bisher konnte ein Täter ermittelt werden, der Pyrotechnik abgebrannt hatte, gegen den Eintracht Frankfurt nunmehr Schadensersatzansprüche geltend machen wird.


Der Vorstand bedauert die Vorfälle außerordentlich und entschuldigt sich ausdrücklich beim Karlsruher Sportclub und seinen Zuschauern für das inakzeptable Verhalten eines Teils der Eintracht-Anhänger. Der Vorstand stellt insbesondere klar, dass den Karlsruher SC und seinen Ordnungsdienst keine Verantwortung an den Ausschreitungen trifft. Nach Beobachtungen aller beteiligten Sicherheitsträger und auch der Vertreter der Fanbetreuung wurden rund um das Karlsruher Wildparkstadion intensive Kontrollen durchgeführt, die das Maximum an verhältnismäßigem Aufwand und zumutbarer Sorgfalt für einen Veranstalter klar erreicht hatten.


„Eintracht Frankfurt wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, gewaltbereite Zuschauer auszugrenzen und appelliert an alle Anhänger, die Eintracht Frankfurt ehren und den Fußball lieben, bei diesem Vorhaben behilflich zu sein.", sagt Klaus Lötzbeier, für Fanangelegenheiten zuständiges Vorstandsmitglied der Fußball AG. „Dies bedeutet insbesondere, dass auch jeder bereit sein muss, zukünftig mitunter Einschränkungen hinzunehmen, um gewaltbereite Personen von denjenigen friedlichen Anhängern zu trennen, die regelmäßig ausgenutzt werden, weil sich die Gewalttäter hinter ihnen verstecken.", so Lötzbeier weiter.

Der Vorstand

Benutzeravatar
Happelche
Postingschinder
 
Beiträge: 8980
Registriert: 11.05.2003, 03:24
Wohnort: Griesem

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Bimbel » 27.02.2009, 08:12

Am Samstag dürfte es auch eher ruhig sein.. -> http://uf97.de/
Fordere viel von dir selbst und erwarte nichts von den Anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
Schärfentiefe
Benutzeravatar
Bimbel
Administrator
 
Beiträge: 16394
Registriert: 20.04.2000, 05:45
Wohnort: Griesheim

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Happelche » 27.02.2009, 09:15

Schade, ich hatte solch eine Aktion erst in Bielefeld erhofft, damit die Spieler, Verantwortlichen und Herren von der Presse den Unterschied merken. Ohne Stimmung im Stadion verliert der Fussball sehr an Reiz und es wird bald wie im Osten laufen, dass alles in die unteren Ligen geht, denn dort ist fast alles erlaubt. In diesem Sinne 1312
Benutzeravatar
Happelche
Postingschinder
 
Beiträge: 8980
Registriert: 11.05.2003, 03:24
Wohnort: Griesem

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Bimbel » 27.02.2009, 15:52

40.000 Euro kostet das Feuerwerk in Karlsruhe..
Fordere viel von dir selbst und erwarte nichts von den Anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
Schärfentiefe
Benutzeravatar
Bimbel
Administrator
 
Beiträge: 16394
Registriert: 20.04.2000, 05:45
Wohnort: Griesheim

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon Happelche » 27.02.2009, 16:13

Eintracht zu 40.000 Euro Strafe verurteilt
Das Sportgericht des Deutschen Fußbundes hat Eintracht Frankfurt am heutigen Freitagmittag wegen der pyrotechnischen Vorfälle im Fanblock beim vergangenen Auswärtsspiel in Karlsruhe zu einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro verurteilt.



Eintracht Frankfurt hatte einem gleichlautenden Antrag des Kontrollausschusses zuvor zugestimmt. Das Gericht wertete strafmildernd zugunsten von Eintracht Frankfurt insbesondere das Bündel an Sofort-Maßnahmen, mit denen auf die Vorkommnisse seitens des Clubs reagiert wurde. Das Sportgericht wies dabei unmissverständlich daraufhin, dass im Wiederholungsfalle nunmehr unmittelbar die Verhängung einer Platzsperre oder eines sogenannten „Geisterspiels“ drohe.

Eintracht Frankfurt fordert erneut alle Anhänger auf, derartige Aktionen zukünftig zu unterlassen und vor allem solche Aktionen weder zu fördern noch zu beklatschen. Die Strafen werden zunehmend härter und enden zwangsläufig in den vom Sportgericht angedrohten Maßnahmen.

Eine Platzsperre, ein „Geisterspiel“ oder – unter bestimmten Umständen – auch ein Punktabzug gefährden unabhängig von den wirtschaftlichen Folgen und der Imageschädigung den sportlichen Erfolg und die Zukunft von Eintracht Frankfurt. „Diesen Schaden von Eintracht Frankfurt abzuwenden, ist nicht nur die Aufgabe von uns als Verantwortliche, sondern auch die Pflicht eines jeden Anhängers von Eintracht Frankfurt“, so der innerhalb des AG-Vorstandes für Fanbelange zuständige Klaus Lötzbeier.



Quelle: eintracht.de
Benutzeravatar
Happelche
Postingschinder
 
Beiträge: 8980
Registriert: 11.05.2003, 03:24
Wohnort: Griesem

Re: Hier stirbt eine Fangemeinde

Beitragvon labbadia98 » 27.02.2009, 17:05

Bimbel hat geschrieben:Am Samstag dürfte es auch eher ruhig sein.. -> http://uf97.de/


"Die Pyro-Aktion in Karlsruhe zu Beginn der 2.Halbzeit ist aus unserer Sicht, mit Ausnahme der 2 Leuchtraketen, die gegen Ende der Aktion aufs Spielfeld flogen, absolut in Ordnung. "

Das is n geiler Satz :lol:
Benutzeravatar
labbadia98
schläft hier
 
Beiträge: 2375
Registriert: 26.02.2004, 15:33
Wohnort: Griesheim


Zurück zu Fußball allgemein

Wer ist online?

Mitglieder: Majestic-12 [Bot]

cron
bimbel.de