Pistole Luger 08


[den] Krieg vor').





Geschichte

Kaliber



Magazin












Lauf

















Technische Daten






















































The P-08 Parabellum Luger Automatic Pistol


The Luger Story: The Standard History of the World's Most Famous Handgun



Ein im November 1995 erschienenes Buch von John Walter. Viel Information auf 256 Seiten.

Standard Catalog of Luger



Aarron Davis beschreibt die verschiedenen Modellvarianten und Identifikationsmerkmale.

Kommentare

  • 02.01.2009, 23:13 Uhr - Kommentar von Sebastian:
    Sehr schöne detailaufnahmen und auch sehr gelungener Artikel. respekt an den autor!
  • 09.01.2009, 16:57 Uhr - Kommentar von Vlado:
    can I buy some of these parts fo this gun?
  • 28.02.2009, 10:10 Uhr - Kommentar von cesar b, carpena:
    Dear sirs, My father has a 1917 model german luger (long barrel)with serial no. 814. He wants to know the origin and trace back the history of said gun. He bought it from an american soldier here in the philippines during the liberation of manila during world war II.
  • 28.02.2009, 10:20 Uhr - Kommentar von cesar b. carpena:
    dear sirs, This is a correction to my previous comment regarding the german luger (1917 model) of my father. Tcorrection is about its serial number which is 1814 and not 814. Thank you
  • 14.03.2009, 20:19 Uhr - Kommentar von jose miguel carrasco :
    Tengo una luger 1918 modelo 127 me gustaria saber que valor tiene y donde se puede vender.Gracias
  • 23.04.2009, 16:59 Uhr - Kommentar von christiane bouchard:
    Sir, I would appreciate some info on a 1918 S-42 59 Luger serial # 227 d 8,89 It belong to my father and he was told that it belong to Kurt Panzer Meyer. How can I trace the origin and history of that pistol and value could ther be for such item. Thank you! Chris
  • 30.04.2009, 03:31 Uhr - Kommentar von Bob Parreco:
    Sir, I would appreciate some information on a 42 Mauser Luger serial # 8720 It belonged to my father, who brought it home in 1945. How can I trace the origin and history of this pistol? Thank you! Bob
  • 14.05.2009, 22:48 Uhr - Kommentar von Kyle Van Dornick:
    i have an origional P08. i hope you know english, but it wont spring back when magazine is put in and i cock it back. why?
  • 08.06.2009, 18:06 Uhr - Kommentar von Jouni Tuomaranta:
    What means "N" stamp?
  • 12.06.2009, 12:08 Uhr - Kommentar von Sögding, Ulrich (www.ferienhaus-braunlage-harz.de):
    Hallo, ich bin auf der Suche nach Informationen über eine in meinem Besitz befindliche ARI 08. Diese will ich verkaufen und natürlich genaueres in Erfahrung bringen. Ihr Artikel ist schon ausgesprochen detailliert. Wo kann ich mich noch weiter informieren? Gruß Ulrich Sögding
  • 24.06.2009, 00:32 Uhr - Kommentar von jim v henderson (embarq):
    i recently bought a p08 and i need the instructions on how to clean andthe break down.
  • 20.07.2009, 13:08 Uhr - Kommentar von H.J.Rodekurth:
    Hallo?, ??ein großes Kompliment zu Ihrer Seite über die Pistole Luger 08 ! Als Sportschütze ( KK-Pistole u. KK-Gewehr) habe ich eine Frage,die Sie mir evtl. beantworten können ! Gelegentlich schießen wir auf einem befreundeten Schießstand auch mit größeren Kalibern. Letztens brachte ein Schützenbruder eine P 08 mit. Es entstand eine heftige Diskussion über die zu verschießende 9mm Parabellum Munition. Einige Schützenbrüder meinten,dass die heutige Munition nicht geeignet wäre und Schäden an der Waffe verursachen könnten,da für diese Pistole eine spezielle Munition erforderlich sei. Daher wollten wir erst einmal einige Meinungen und Erfahrungen zu diesem Thema einholen,ehe wir uns dem sportlichen Schießvergnügen mit dieser alten Pistole [ Erfurt 1918] widmen Liegen Ihnen diesbezüglich Erfahrungswerte vor ? Könnten Sie uns weiterhelfen ? Da wir gern einmal damit schießen würden,ohne evtl. Schäden zu verursachen,möchte ich Sie um folgendes bitten: Können Sie mir evtl. eine geeignete Patronenmarke nennen ,die mit der P 08 verschossen werden kann ,ohne die befürchteten Schäden zu verursachen ? Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich freuen ! Mit freundlichen Grüßen. h.j.rodekurth
  • 22.07.2009, 16:37 Uhr - Kommentar von Frank Losert (nope):
    Zu H.J. Rodekurth: Die P 08 kann störungsfrei nur mit 9mm para geschossen werden, nicht mit 9mm luger. Die 9 para sind etwas schwächer geladen als die 9mm luger (sic!). Dadurch bleibt das Kniegelenk der Waffe anfangs (die ersten ca. 2mm ) konstruktionsbedingt geschlossen. Schießt man mit 9mm luger, so öffnet sich das Kniegelenk noch ehe der Verschluss zurücklaufen kann und stößt heftig auf die Rückseite der Griffstückes. Beide Teile werden dabei beschädigt. Diese stärkere Laborierung, welche 1938 zugleich mit der Eisenhülse eingeführt wurde (zum einen wegen der MP 38 und der P38, zum anderen um Messing zu sparen) führte auch zu Funktionsstörungen bei der P 08. Da die neulaborierte Patrone, die heute blödsinnigerweise (wegen der Yankees) 9mm luger heißt, für die P 08 (die eigentlich ausgemustert werden sollte, da zu teuer) zu stark ist,bleibt vielfach die nachfolgende Patrone senkrecht im Verschluss stehen oder verkeilt sonstwie. Manche "Experten" werden dann nicht müde von der Schmutzempfindlichkeit der P 08 zu schwafeln. Die wäre im WK I im Grabenkrieg viel eher zum tragen gekommen! Dieses vielzitierte und gern abgeschriebene Gerücht entspricht nicht den Tatsachen. Das einzige was eine P08 wirklich nicht verträgt ist die falsche - weil zu starke - Munition. Also haltet euch als Wiederlader an die Ladedaten für die 9mm para oder greift tiefer in die Tasche und kauft eben die teurere Munition (9mm para NICHT LUGER für die Luger). so long Shockproof
  • 25.07.2009, 18:23 Uhr - Kommentar von H.J.Rodekurth:
    Hallo shockproof? danke für die interessanten und hilfreichen Informationen! Ich habe jedoch noch Klärungsbedarf ,da ich mich mit dieser Thematik [Laborierung,Grain,etc.] bisher noch nicht befasst bzw.auseinandergesetzt habe. Auf den meisten (mir bekannten) 9mm Patronenschachteln ist zu lesen: 9mm Parabellum/Luger. Das irritiert mich gewaltig !!! Wäre es möglich einen Hersteller bzw.eine exakte Bezeichnung der zu verwendenden/geeigneten 9mm Parabellum Patronen zu nennen? Mit freundlichen Grüßen. hjr
  • 27.07.2009, 14:12 Uhr - Kommentar von Gerd:
    Hallo Zusammen, die Geschichte mit der falschen Munition geistert immer wieder durch die Schützenreihen und fußt letztendlich auf einem Wehrmachtsschreiben, indem mitgeteilt wurde, dass die MP-Munition für die 08 (und auch die P.38) nicht verwendet werden darf, da diese deutlich stärker geladen war. Mit Ausnahme der Seller&Belliot-Munition verschieße ich aus meiner 08 (byf, Bj. 42; Mauser) alle heutigen Patronen in 9x19. Ob da Luger (war der Konstrukteur und ist als Bezeichnung im Ausland üblich) oder Para darauf steht ist mir dabei so lang wie breit, sie funktioniert. Probleme machen eher die schwach geladenen, da sich hier die Patronenhülse beim Auswerfen quer stellt (als Wiederlader habe ich diverse Laborierungen getestet). Die Geschoßform und das Material sind wichtig, da sonst die Patrone beim Einführen in der Nut für die Ausziehkralle hängen bleibt (Blei war total ungeeignet). Ach ja, S&B: haltet mal einen Magneten an das Geschoß und macht nach dem Delaborieren ein Schnittbild davon, dann wißt ihr warum ich das nicht im Lauf haben will! Viele Grüße Gerd
  • 31.08.2009, 04:39 Uhr - Kommentar von Andy (n/a):
    Sehr schoene Aufnahmen. Uebrigens, meine 1937 S/42 hat auch die Endnummer 59. Zur Munition: Hier in den USA wird den P.08 Schuetzen die Standart Winchester Munition mit dem 115 grain FMJ Geschoss empfohlen. Ich habe zuletzt Remington FMJ mit 115 grain und American Eagle mit FMJ und 115 grain geschossen. Immer ohne Schwierigkeiten. Die AE Munition hat eine Geschwindigkeit von ca. 1180 Feetper Second, die Original WEhrmachtsmunition lag bei ungefaehr 1070 feet per Second. Vermeiden sollte man tunlichst Teilmantelgeschosse und Bleigeschosse. Die fuehren zu Schwierigkeiten. Oftmals wird auch empfohlen eine starke (+P+) Munition zu nehmen, damit das Kniegelenk besser arbeitet. TUT DAS NICHT !!! Die 08 ist dafuer nicht geschaffen. Ein anderes, kleineres Problem ist, dass die urspruengliche Munition ein schwereres Geschoss als das heute weitverbreitete 115 grain Geschoss war, dass auch damals einwenig anders geformt war. Meiner Kenntnis nach war die spaetere MP-Kriegsfertigungsmunition teilweise mit einem Hinweis versehen, dass diese Munition nicht fuer die P08 geeignet ist. Dies hatte meiner Kts. nach nicht unbedingt war wg. der staerkernen Ladung zu tun, sondern mit der verwendeten Stahlhuelse. DIese Stahlhuelse fuehre zu Problemen bei der 08, nicht jedoch bei der P38. Ich habe meine P38 schon mit allerhand Sorten geschossen, auch z.B. billige WOLF Munition mit Stahlhuelsen - kein Problem. Wie gesagt empfehlenswert ist Winchester Mun (Weisse Schachtel 115 gr, oder noch besser Lapua, wenn man sie noch bekommen kann
  • 01.09.2009, 03:58 Uhr - Kommentar von Andy (n/a):
    Nachtrag: Die Remington Mun ist ca. 2 mm kuerzer als die American Eagle Mun., obwohl beide "9mm Luger" sind. Beider mit 115 gr. FMJ-Geschoss. Trozdem funktionierte die Remington Mun ohne Probleme. Ich wuerde aber trotzdem generell eine "laengere" Patrone vorziehen.
  • 11.09.2009, 05:31 Uhr - Kommentar von Andy (n/a):
    Fuer alle, die an einem Luger-Forum interessiert sind kann ich einen Tipp geben. www.lugerforum.com Das ist ein englischsprachiges Formun mit vielen Lugerexperten, jedoch in Englisch, das es ein US Forum ist.
  • 19.09.2009, 21:25 Uhr - Kommentar von Wagner Karl:
    Hallo !!! Ich habe auch eine LUGER 08 !!! Habe vor ungefähr 35-40 Jahren ein Haus gekauft und beim Umbau über der alten Haustüre in im Bogen gemauerten Sturz mehrere Waffen gefunden. Die sind bis auf die LUGER alle in Amerika bei einem Sammler!!!! Bitte schreiben Sie mir wie ich mich weiter vehalten soll??? Bei der POLIZEI abgeben,sehe ich nicht ein,weil ich die Sache dann nicht mehr weiter in der Hand habe. Ich möchte Sie gerne in sichere Hände abgeben!!!!! Gruß:Karl Wagner (Klimperkall2@T-Online.de)
  • 05.10.2009, 17:33 Uhr - Kommentar von aaron gordon:
    magazinecilp for a 22.cal lr luger. number 4232
  • 09.10.2009, 04:02 Uhr - Kommentar von Andy:
    Karl, ich wuerde Dir raten die Waffen bei der Polizei als Fund zu melden. Wenn mas das nicht meldet oder die Waffen kommen in falsche Haende kommst Du in Teufels Kueche. Die Tatsache, dass Du das noch nicht gemeldet hat ist schon strafbar! Wenn Du Angst hast kannst Du Dich auch ersteinmal bei einem Rechtsanwalt beraten lassen.Evtl. kann der die Waffen fuer Dich anonym abgeben. Auf keinen fall komm auf die Idee die Waffen zu verkaufen. Du machst Dich ungluecklich!
  • 10.10.2009, 02:57 Uhr - Kommentar von Hans Germann:
    Meine Pistole 08 wurde 1940 bei Mauser hergestellt. Nach dem Erwerb habe ich sie gründlichst gereinigt, bevor ich zum Schießstand fuhr. Ich hatte 19 Sorten Fabrikpatronen dabei. Keine einzige funktionierte richtig. Nun gings ans Wiederladen. Basis waren 8 Gramm VM-Geschosse und 2 Sorten Pulver: Kemira N 330 und Blue Dot. Ums kurz zu machen: 34 Ladungen auf dieser Basis funktionierten nicht sonderlich gut. Dem Verzweifeln nah, kam mir eine andere Idee. Ich besorgte mir einen neuen Federsatz, also Verschlußfeder, Schlagbolzen- und Magazinfeder. Überglücklich war ich, als schon die erste Handlaborierung mit Kemira N 330 einwandfrei funktionierte. Meine 08 verträgt seitdem fast alle auf dem Markt angebotene Patronen im Kaliber 9mm Luger / Parabellum und auch 9mm x 19. Ganz besonders gut, weil hochpräzise funtioniert die Munition aus dem 250er Schüttpack von S&B. Vom Werk eingeschossen ist die 08 auf 50m Fleck. Das ergibt einen Schuß hoch links auf 25m. Nur die S&B Patronen schießen aus meiner Pistole, ohne Veränderung der Visiereinrichtung, Fleck. Wenig bekannt ist auch die Tatsache, daß die allermeisten Originalpatronen nicht mit 8, sondern um die 6 Gramm schweren Geschossen geladen waren. Was ich noch nicht ausprobiert habe und auch niemals probieren werde, sind Patronen mit Bleigeschossen. Die einzigen Patrone, die aus allen,mir bekannten Pistolen 08 (etwa 20) ohne andere Federn einwandfrei funktioniert, ist die Lapua Patrone 320. Allerdings kosten 50 Patronen m.W. über 30 ?. Ich hoffe etwas produktives zum Problem Munition für die P 08 beigetragen zu haben. Hans Germann
  • 10.10.2009, 18:30 Uhr - Kommentar von hjr:
    Zu den 08 Magazinen ein paar Fragen an die Fachleute. 1.Was versteht man unter einem gefrästen Magazin.Woran erkennt man es ? 2.Bei den 08 Magazinen gibt es unterschiedlich "geformte bzw.gefertigte" Magazinböden ! Manche Magazine sind linksseitig länger und stehen etwas aus dem Griff raus! Bei anderen sind beide Seiten gleich abgeschrägt. 3.Kann man anhand der eingeschlagenen Nummer im Magazinboden einen Fertigungszeitraum ableiten/ erkennen,etc. ? Ich würde mich freuen,wenn die von mir angeschnittenen Fragen beantwortet werden könnten. Danke !!
  • 11.10.2009, 01:26 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo HJR, den Unterschied zwischen einem gefraessten und einem normalen Blechmagazin kannst Du leicht im Vergleich erkennen. Im oberen Bereich weist das gefr. Magazin oft leichte Fraesspuren auf. Manche Magazine fallen verschieden aus, die spaeteren fuer die BYF Serie unterscheidet sich von den fruehen 08. Anhand der Seriennummern kann man das Fertigungsjahr nicht ablesen, eher jedoch vom Suffix, den Buchstaben. u,b, etc. Wenn eine Fertigungsserie durch war fing man wieder bei 1 an, dann mit einem anderen Buchstaben Die spaeten Magazine mit schwarzem Bekelitboden haben keine SerienNr mehr, nur noch lediglich den Abnahmestempel. Wenn Du einen Holzboden hat sind die Magazine aus dem 1.WK oder der weimarer Zeit, wann genau mit den Aluboeden begonnen wurde weiss ich jetzt nicht aus dem Kopf. DDR Magazine waren meist gefraest und hatten die Nummer 1/2001 wenn ich mich nicht irre. Diese Nr war aber nicht auf dem Magazinboden, sondern auf der Seite gepraegt. Das betrifft aber nur die Militaerfertigungen. Zivilfertigungen haben meisst keine Teile-Nummerierung, oder anders wie die MilWaffen. Sprich, die einzelnen Teile sind oft nicht markiert. Wenn Du der englischen Sprache maechtig bist, dann gehe auf www.lugerforum.com Dort hast Du eine Menge Infos.
  • 11.10.2009, 12:49 Uhr - Kommentar von HJR:
    Hallo Andy, danke für Deine schnelle,nette und informative Antwort und den englischsprachigen Link. There are no problems with the english language ! Wenn Du die folgende Site nicht kennen solltest,schau einmal rein! Auch sehr interessant und informativ ! www.phoenixinvestmentarms.com hjr
  • 13.10.2009, 02:49 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo hjr, soory, die DDR-Magazine waren meist 1/1001 gestempelt nicht 2002.... Danke fuer den Tipp, werde mir die Site gleich ansehen. Gruss, Andy
  • 13.10.2009, 02:57 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo HJR, war eben auf der von Dir empfohlenen Site. Ich erinnere mich, bin schon oefters auf sie gestossen. Hier eine andere populaere Site, das amerikanische "egun" sozusagen. http://www.gunsamerica.com/959702149/Guns/Pistols/Luger-Pistols/REDUCED_NICE_1937_S42_GERMAN_LUGER_W_NUMBERED_HOLSTER_NUMBERED_TAKEDOWN_TOOL.htm
  • 13.10.2009, 18:38 Uhr - Kommentar von hjr:
    Hallo Andy, danke für Deine Korrektur und den Link. Leider habe ich momentan keinen Zugriff auf diese Seite. Ich habe noch jede Menge Klärungsbedarf!Vielleicht kannst Du weiterhelfen ! Bei einem Magazin [Aluboden] ist u.a. ein Plus (+) eingeschlagen.Da ich noch nicht fündig geworden bin?? was bedeutet dies ? Gruß hjr
  • 16.10.2009, 03:30 Uhr - Kommentar von Andy:
    Bei Polizei-08 Magazinen war die WaffenserienNr (z.B. 1234) und die MagazinNr eingestanzt. Z.B. 1234 1 und 1234 2 Also Originalmagazin (1) und Ersatzmagazin (2). Bei WH Magazinen war die Waffen-Nr eingestanzt und beim Ersatzmagazin zusaetzlich das + Ein Magazin mit + ist ein Ersatzmagazin. Oftmals findet man aber auch 1234g + auf Magazinen, wenn die SerienNr der Waffe ein Suffix hatte, Serie U, oder g, v, etc. Schoene Gruesse, Andy
  • 17.10.2009, 12:19 Uhr - Kommentar von HJR:
    Hallo Andy, danke für die ausführlichen Informationen.Vieles lässt sich leider nur auf diesem Wege klären. Sollte ich noch weiteren Bedarf [Fragen]haben,melde ich mich ! Gruß hjr
  • 19.10.2009, 15:34 Uhr - Kommentar von HJR:
    Hallo Andy, anbei eine weitere,äußerst interessante,amerikanische Seite ! Vielleicht kennst Du sie ja bereits: http://www.gunsworld.com/p08/p08_home_us.html Gruß hjr
  • 23.10.2009, 03:45 Uhr - Kommentar von Andy:
    Gerngeschehen
  • 29.10.2009, 16:39 Uhr - Kommentar von Frank Losert:
    Das die Standardlaborierung in Stahl- und Messinghülse der Wehrmacht gleich ist, habe ich nie bestritten. Tatsache ist aber, dass heutige 9Para Munition einen höheren Gasdruck aufbaut, weil sie eben stärker geladen ist. Jetzt mal klartext für die Buben, die immer nur mit dem Gewicht laborieren: Es gibt allenthalben progressive und offensive Treibmittel. Außerdem bewirkt eine andere Refraktion und Zusammensetzung eine unterschiedliche Leistung. Daher war zwar an Gewicht immer daselbe drin, aber nicht an Leistung. Die Pi 08 ist in einer Zeit entwickelt worden, in der die 9Para Munition einen Gebrauchsgasdruck von 2200bar hatte. Nach dem 1. Weltkrieg hat man die 9Para Munition auf 2600 bar angehoben, damit die jetzt sich verbreitenden Maschinenpistolen ebenfalls einwandfrei funktionieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Gebrauchsgasdruck 9mm Munition, die für Militär und Polizei produziert wird, auf 3000bar erhöht. Den Leistungsanstieg zwischen den Kriegen hat man durch den Einbau stärkerer Federn ausgeglichen . Auch heute werden noch Federn angeboten, die zur modernen Munition passen. Und die Eisenhülsen haben auch den anderen Waffen zu schaffen gemacht. Nur dass deren Verschlüsse schwerer waren und diese daher die gerissenen Hülsen trotzdem aus dem Patronenlager gezerrt haben. Wenn nicht gleich der ganze Patronenboden abgerissen ist. Und mit Bleibullets schießt man schon deshalb nicht weil man nix damit trifft. Züge zu flach und Ende.
  • 30.10.2009, 22:01 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo Frank, wissen Sie wie hoch der Gasdruck der Wicnchester und der Remington UMC Munition mit 115 gr ist? Leider sind die Angaben mir unbekannt. Die Winchester White Box Munition mit 115 gr (Vollmantel) wird in den US-Foren als DIE Munition fuer die P.08 schlechthin gepriesen, Lapua habe ich hier noch nicht gesehen.
  • 31.10.2009, 18:27 Uhr - Kommentar von HJR:
    In einem Gespräch mit einem Büchsenmacher,der sich u.a.auf die P 08 spezialisiert hat,habe ich einige interessante Fakten erfahren,die ich hier gern mitteilen bzw. zur Diskussion stellen möchte. Hinsichtlich der Munitionsverträglichkeit der P 08 Pistolen empfahl er mir-neben der Lapua 320 m/s und 124 gr.- eine Hohlspitz-Patrone von Magtech mit 115 gr. JHP. Diese Patrone hat,wie er sagte, eine gößere Geschwindigkeit (352 m/s) aber durch das geringere Geschoßgewicht genau die Rückstoßenergie, die jede P 08 braucht. Da ca 70% aller Störungen bei einer P 08 auf das Magazin zurückzuführen sind,empfahl er mir ein vernickeltes Mec-Gar Magazin. Durch den Federstahl-Magazinkörper,lange stabile Magazinlippen und den geringen Reibungswiderstand sei eine einwandfreie/störungsfreie Funktion gewährleistet. Vielleicht haben einige der Anwesenden ähnliche Erfahrungen gemacht,um die genannten Fakten zu vertiefen. Als P 08 Newcomer bin ich für jede verwertbare Erkenntnis dankbar! Gruß HJR
  • 09.11.2009, 02:48 Uhr - Kommentar von Andy:
    Mec-Gar Magazine sind recht ordentlich. Habe aber im Lugerforum gelesen, dass es verschiedene Magazine der Kriegsfertigung gibt, die zwar in der jeweiligen Originalwaffe einwandfrei funktionieren, jedoch in anderen Waffen anderer Serien zu Problemen fuehren koennen. Es gaebe da wohl drei Laengen, mit dem Auge nicht wahrnehmbar sind . So kann es durchaus sein, dass z.B. das Magazin einer 1937 S/42 in einer byf 41 oder 42 Schwierigkeiten bereiten kann. Und umgekehrt. Eine weitere Fehlerquelle ist neben dem Magazin oder den Geschossen das HALTEN der Waffe. Ein FESTES Halten der Waffe ist wichtig, damit das Repetieren des Verschlusses einwandfrei funktioniert. Ein lockerer Maedchengriff kann zu Problemen fuehren. Ein fester Griff sorgt dafuer, dass die ganze Energie auch zum Prozess kommt. Noch ein gern gemachter Fehler beim beidhaendigen Halten der Waffe: Die stuetzende Hand haelt den Magazinboden und uebt einen weiteren Druck auf das Magazin aus. Dieses wird fester/weiter in dei Waffe gedrueckt als es gut ist. Folge: Zufuehrprobleme.
  • 09.11.2009, 02:59 Uhr - Kommentar von Andy:
    Anzumerken ist noch, dass die meissten sich im Umlauf befindlichen Luger nicht das Originalmagazin haben. Achten Sie mal darauf, die Nummer stimmt fast nie ueberein. Das ist auch ein Grund fuer die oben beschriebenen Probleme. Die VOPO P08 die oft wahre Frankenstein-Luger sind, zusammengeschustert von vielen Teilen sind auch so ne Sache. Die Russen haben damals die Luger alle auseinander genommen, dann die Teile mit einer furchtbaren dicken "Tauchbruennierung" versiegelt und wieder zusammengebaut, nicht auf die Zusammengehoerigkeit der Teile achtend. Daher haben VOPO 08 oft so zusammengewuerfelte Teile. Da die 08 sehr fein gearbeitet sind, mit minimalen Toleranzen, kann natuerlich so ein Zusammenschustern kontraprodutiv sein. Viele VoPO 08 haben auch neue Magazine aus DDR Produktion, erkennbar am 2002-Stempel auf der Seite, die Magazinboeden haben Stempelungen zB 1234 und Nr 1 und 2 fuer das Magazin und Reservemagazin (2), aehnlich wie die Polizeimagazine im 3. Reich.
  • 09.11.2009, 03:02 Uhr - Kommentar von Andy:
    Berichtigung: Stempelung 1/1001, nicht 2002,
  • 15.11.2009, 20:09 Uhr - Kommentar von baum (P08):
    Hallo! Ich besitze seit vielen Jahren Luberpistolen diverser Hersteller (DWM, Erfurt, Mauser, Bern,...) und schieße fast mit allen. Meistens mit Bleigeschoßen, ca. 120grains, Form Kegel oder Ovigal. Kalibriert 357 bis 358in. Pulver Vitavuori N320 mit 3,4 bis 3,6gr, bzw 3N37 mit 4,7gr. Die Pistolen schießen damit gut; selten eine Ladehemmung. Ich glaube daß ein gutes Magazin "gefräster Art" und ein blanker Lauf für klaglose Funktion, gute Präzession und wenig Bleiablagerung sorgen. Mfg. Baum
  • 18.11.2009, 02:10 Uhr - Kommentar von Hans Germann:
    Hallo, selten habe ich soviel Unsinn gelesen. Es ist richtig, daß die ersten Patronen mit 8 Gramm schweren Geschossen geladen wurden. Im WK II wurden fast ausschließlich Geschosse mit 6 Gramm Geschoßwicht verladen. Weiterer Unsinn sind die wahnsinnig vielen Laborierungen. Lest doch mal das Buch 08. Bevor man mit einer so alten Waffe schießt bedarf es einer fachgerechten Grundreinigung. Danach ein Austausch der Federn. Wenn man dann noch ein neues Magazin benutzt, kann man fast alle Patronen, die der Markt hergibt, verfeuern. Mit Spaß an der Freude habe ich mit einer Mauser 08 von 1942 6000 Patronen S&B aus der 250er Schüttschachtel verfeuert. Geco, Winchester, Remington, Lapua, alles geht problemlos. Der Besuch bei einem Büchsenmacher, dessen Spezialgebiet u.a. die 08 ist, bestärkte meine Meinung. Ich verfeuere jeden Samstag 50 Patronen, und zwar ohne Ladehemmung. Übrigens schießt die 08 auf 25m Entfernung hoch / links. Gruß, Hannes
  • 24.11.2009, 09:39 Uhr - Kommentar von Ulf Weiß:
    Hallo, wollte mal anfragen wie man ein Magazin der Pistole 08 Ari mit Holzboden zerlegt, um eine gebrochene Feder zu wechseln.
  • 27.11.2009, 21:01 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo Ulf, ich denke mal, erst den Stift rausdruecken und dann das Bodenstueck rausziehen. Man muss nur beim Halzboden sehr vorsichtig sein, um es nicht zu zerbrechen. Veruche es mal mit einer Frage beim Lugerforum www.lugerforum.com dort gibt es auch Mitglieder aus D und NL
  • 27.11.2009, 22:36 Uhr - Kommentar von Andy from MD:
    Hallo Ulf; here we go: http://www.wonderhowto.com/how-to/video/how-to-replace-a-follower-spring-in-a-luger-p08-pistol-mag-199966/ Da kann Du den Federwechsel sehen, Gruss, Andy
  • 02.12.2009, 22:19 Uhr - Kommentar von Ulf:
    Danke für die Hilfe. Das Video sagt alles. Lieber einmal fragen als was zerstören.
  • 19.12.2009, 12:24 Uhr - Kommentar von Michael (www.frank-m-finke.de):
    Hallo, da ich für eine autobiograph. Kurzgeschichte Infos zur P08 suchte, fand ich hier auch die Bezeichnung "Parabellum". Zwar steht ganz oben auf dieser Seite: "Parabellum kommt vom lateinischen Ausspruch: Si vis Pacem, para Bellum ('Wenn Du Frieden willst, bereite Dich auf [den] Krieg vor')." Aber 1. warum kam es zu dieser Bezeichnung, 2. warum wird aus "Parabellum" (was für sich ja schon Sinn macht) der "komplette" Ausspruch? Frage ist etwas eilig. Danke im voraus. Michael www.frank-m-finke.de
  • 23.12.2009, 15:37 Uhr - Kommentar von A.Wolf:
    Hallo, eine hervorragende Seite über die P08!!! Ich habe auch eine S42 aus dem Jahre 1940 von meinem Großvater übernommen und hüte Sie wie meinen Augapfel! Ich habe beste Erfahrungen bezüglich der Munition mit der Lapua gemacht. Ein schönes Weihnachtsfest und Waidmannsheil. A.Wolf
  • 24.12.2009, 04:15 Uhr - Kommentar von Andy:
    Weidmannsdank! ja. Lapua ist in Deutschland schlechthin "die" Marke fuer 08-Munition. Wohl die beste ueberhaupt, abgesehen von der Winchester in der weissen Schachtel mit 115 gr. Frohes Fest!
  • 24.12.2009, 04:16 Uhr - Kommentar von Andy:
    Verdammter Tippfehlerteufel... natuerlich Waidmannsdank!
  • 01.01.2010, 18:04 Uhr - Kommentar von martin:
    hallo hab ein frage, meine 08 von 1920 lädt zwar nach aber spannt nicht. Also ein 2 schuss ist nicht möglich ohne händisch zu repetieren, was ist da kaputt? grüsse
  • 30.01.2010, 03:07 Uhr - Kommentar von Andy (n?a):
    Martin, ehrlich gesagt, ich verstehe Deine Frage nicht so ganz. Meinst Du, sie fuehrt eine neue Patrone ins Patronenlager nach aber trotz des Ladevorgangs ist die Waffe nicht gespannt und wenn Du abdrueckst feuert sie nicht? Was meinst Du mit haendisch nachladen, wenn sie schon repetiert und eine neue Patrone zugefuehrt hat? Beschreibe das nochmal genauer.
  • 14.02.2010, 21:46 Uhr - Kommentar von Michael Droth:
    Hallo. Woran erkennt man das Alter einer 08? Am Rost? Der Nummer? Ich weiss, blöde Frage. Dennoch.
  • 27.02.2010, 07:18 Uhr - Kommentar von Andy:
    Michael, es gab zivile Fertigungen, also komerzielle Fertigungen und Fertigungen fuers Militaer und Polizei. Ganz grober Ueberblick: Die meisten 08 wurden anfangs von DWM gebaut, die hatten auf dem Kniegelenk das verschnoerkelte DWM Zeichen drauf, dann gabe es noch Fertigungen mit dem Erfurt Stempel auf dem Gelenk. vorne auf dem Patronenlager steht dann z.B. 194, 1916, 1918, etc. Dann hab es noch spaetere Fertigungen mit dem HK Anker, meisst Weimarer oder Anfang 30er Jahre Fertigungen.Krieghoff Fertigungen. Im 3 Reich waren auch wieder die Jahreszahlen auf dem Patronenlager gespraegt. Z.B. 1938 bei einem S/42 Modell, also Mauserfertigung. S/42 sthet also fuer Mauser, vorher gab es auch kleinere Mengen mit Einzelbuchstaben, spaeter gab es die byf Markierungen, einige hatten dann schwarze Bakelitgriffschalen. 42 byf, oder 41 byf. Das sind die gaengigsten Modelle, es gab aber auch noch andere. Schweizer Modelle z.B. Polizeimodelle hatten die "Mausertonne" auf dem Gelenk wo MAUSER drauf stand. In der Weimarer Rep und anfangs des 3. Reichs wurden bei der Polizei auch DWMs und ERFURTs benutzt und oft mit einer extra Sicherung auf der linken Seite versehen. Da ist dann links zusaetzlich ein "Metallblatt" angebracht, ganz unfachmaennisch gesagt. Dies sollte das Abfeuern einer sich im Patronenlager befindlichen Patrone verhindern wenn das Oberteil z.B. beim Waffenreinigen schon vom Griffstueck getrennt war. Allein das Oberteil kann schiessen, auch ohne das Griffstueck!
  • 27.02.2010, 07:30 Uhr - Kommentar von Andy:
    Zur Michaels Frage "Parabellum" Anfaenglich hatte Georg Luger die Pistole mit dem Kaliber .30 konzipiert, also in metrisch 7,65mm. Da die Waffe fuer das Militaer zu schwach war, das wurde bemaengelt, entwickelte Luger eine neue Patrone ohne die Waffe an sich gross zu veraendern. Aus 7,65 wurde dann 9mm PARABELLUM, heute 9x19 genannt oder im amerikanischen Sprachgebrauch 9mm Luger genannt. Genau genommen ist die 9mmx19 nicht mehr absolut mit der 9mm Parabellum identisch, da sich die Geschossform und Gewicht geaendert hat. Der Name Parabellum kommt also daher, da die 9mm Patone fuer das Militaer, also Kriegszwecke entwickelt wurde. Die Marine ubernahm dann zuerst die Pistole, spaeter das Heer 1908 die meisst bekannte Version mit dem 4 Zinch Lauf, das Marine Modell hat einen 6 inch Lauf.
  • 27.02.2010, 20:21 Uhr - Kommentar von Michael Droth:
    Dank Euch.
  • 06.03.2010, 17:03 Uhr - Kommentar von Martin:
    Hallo, ja genau sie führt eine neue patrone zu aber ,man kann nicht schiessen, man kann abdrücken aber sie löst nicht aus. Wenn man dann händisch repetiert und wieder eine neu patronen zugeführt wird dann funktioniert sie für 1 Schuss. Man dar den abzug nicht gedrückt halten beim abdrücken, was ist da kaputt? grüsse
  • 13.03.2010, 19:56 Uhr - Kommentar von Andy:
    Martin, es gibt verschiede Ansatzpunkte. a)Es scheint, dass evtl. der Schlagbolzen sich zwar spannt, aber der "Unterbrecher" nicht unter den Abzugshebel in der seitlichen Deckplatte drueckt. b) Abzug - Schlagbolzenverbindung also untersuchen, ggf. tut sich der Schlagbolzen nach dem Schuss nicht "resetten". c) Unterbrecher ist klebrig/verdreckt. Als erstes die Deckplatte mit Innenleben gruendlich reinigen, Schmiere/Waffenfett entfernen und leicht mit Balistol etc. oelen. Auch den Schlagbolzen/Verschluss innen, Abzugsmechanismus und "Unterbrecher" (Weiss nicht wie der disconnector auf Deutsch heisst,gruendlich alles saeubern. Wenn alles nicht hilft mal in einem deutschen Waffenforum anmelden und nach einem erfahrenen Buechsenmacher fragen, der Ahnung von P.08 hat und die zu ihm bringen. Ggf ist ein Kleinteil verschlissen. Kleinteile kriegt du bei Fa. CDS Ehrenreich in Deutschland, der hat eine super Auswahl und faire Preise. Google mal CDS Ehrenreich, den findest Du schnell. Viel Glueck!
  • 13.03.2010, 20:03 Uhr - Kommentar von Andy:
    Martin, noch eine Idee. Wenn trotz Reinigung der Fehler noch weiter auftritt, ggf. eine andere Deckplatte einer anderen baugleichen P08 anbringen und mir der schiessen. Aber nicht alle Deckplatten sich 100%ig untereinander austauschbar. Es gibt je nach Produktionsjahr und Hersteller minimale Unterschiede, die dazu fuehren, dass evtl. eine andere Deckplatte nicht funktioniert/passt. Ist Deine Deckplatte Nummerngleich und original zur Waffe? Es gibt ja viele Hersteller/Modelle: DWM, Erfurt, Krieghoff, Simson/Suhl, Mauser (G, S/42, byf) auch gibt es schweizer Modelle, die aber nicht so oft in D vorkommen.
  • 13.03.2010, 20:06 Uhr - Kommentar von Andy:
    VLADO: You can find alot of Luger P08 spare parts in Germany. The best company to start with is CDS Ehrenreich. Check for CDS Ehrenreich at yahoo or google and you 'll find what you are looking for. CDS has a huge spare parts section.
  • 13.03.2010, 20:12 Uhr - Kommentar von Andy:
    @Jouni: the "N" stamp is a proofing that the gun was tested and is sure to use ammo with nitro loads
  • 13.03.2010, 20:18 Uhr - Kommentar von Andy:
    @ Bob and Christiane: There is no way to track back a gun to an owner, like Kurt Meyer, by the serial#. If somebody would tell me he had Panzer-Mayer's luger, I wouldn't believe him at all. BTW, a 1918 S/42 does not exist !! It is clearly a mismatch of a WW1 1918 DWM od Erfurt with parts of a pre-war or war-era Mauser Luger. S/42 is the manufaturer's code for mauser-lugers. i.e. 1938 S/42 or 1939 S/42. The S/42 markings were on the toggle.
  • 16.03.2010, 19:50 Uhr - Kommentar von Sebastian Spenna:
    Hallo, genau so eine Luger suche ich und würde diese gerne kaufen. Hast Du diese noch, oder wie komme ich an eine reale dran? Liebe Grüße Sebastian
  • 18.03.2010, 01:37 Uhr - Kommentar von Andy:
    In Deutschland findet man sie am einfachsten bei www.egun.de Einfach 08 als Suchbegriff eingeben. Etliche sind aber leider nicht auf normale gruene WBK zu bekommen, da sie keinen neuen Beschuss aufweisen, dann kann sie nur ein Haendler oder ein Besitzer einer roten Sammler-WBK erwerben. Wer kein Luger-Fachmann ist sollte einen mitnehmen, der sie auf Originalitaet und Nummerngleichheit prueft. Wenn eine Luger nicht nummerngleich ist drueckt das den Wert gewaltig. Ich wuerde auch keine VOPO 08 kaufen, da sie DDR-Griffschalen hat,DDR-Magaziene (von guter Qualitaet, tragen oft die Markierung 1001) leicht zu erkennen am Kreis auf den "Plaste-Griffschalen. Es sind oft zusammengewuerfelte Kisten, die von den Russen noch in eine schaebige, dicke Tauchbruenierung getaucht wurden, sieht aus wie "lackiert". Die sind deswegen nicht #-gleich, da sie von den Russen vollig zerlegt wurden, die Teile ueberarbeitet und dann aus der grossen Kiste heraus wieder zusammen gesetzt wurden. (Alle Fertigungen durcheinander).Aber sie geben eine billige 08 zum Schiessen ab. Aber lieber ein bisschen mehr ausgeben und ne schoene #-gleiche 08 kaufen, es gibt etliche schoene Modelle bei egun zu kaufen. Ggf. auch mal bei Frankonia nachfragen, manchmal haben die auch ne schoene Gebrauchtwaffe auf Lager. Wenn Du dann eine #-gleiche 08 hast und sie schiessen willst empfehle ich Dir den Schlagbolzen aufzuheben und einen Ersatzschlagbolzen zu benutzen um den original #-gleichen zu schonen/aufzuheben. Ist der kaputt und Du hast keine #-gleiche Waffe mehr mindert das den Wert und es waere einfach schade. So habe ich das gemacht. Ich habe mir einen kompletten neuen Verschluss (Auszieherkralle, Schlagbolzen, etc.) zum Schiessen gekauft um die Originalteile zu schonen.
  • 28.03.2010, 17:48 Uhr - Kommentar von Alfons:
    Hallo zusammen, ich bin eher zufällig auf diese Diskussionsbeiträge gestoßen und finde sie hochinteressant. Ich selbst habe auch vor Jahren eine P08 der Fa. KTS als Matchwaffe erstanden ? basierend auf einer Original 08 von 1942 mit gleicher Serien-Nr. auf allen Schloßteilen, jedoch mit Bullbarrel-Lauf und Mikrometer-Visier. Ich meine, die Verschlußfeder sei auch stärker als beim Original. Ist eine richtig hübsche Pistole. Aus beruflichen und privaten Gründen kam ich dann in den letzten Jahren nicht mehr richtig zum Verein ? und wenn dann nur zum Luftpistolenschießen. Aber wo ich den Artikel lese, bekomme ich direkt wieder Lust. Meine Waffe zeigt allerdings ebenfalls die weiter oben in den Beiträgen auch schon beschriebenen Ladehemmungen; während die abgeschossene Hülse noch nicht ausgeworfen wurde, wird bereits die nächste Patrone nachgeschoben und verkeilt sich dann. Ich habe einige Munitionsfabrikate ausprobiert (u.a. Geco mit 8g-Geschoß; Lapua FMJ, 8g; PMP 7,45 g (alles Vollmantel-Geschosse). Ich meine, ich hätte auch die 9mmm Luger / 7,45 g der Fa. Luger ausprobiert, bin mir jetzt aber nicht sicher. Auf jeden Fall funktionierte keine Munition richtig, so daß ich schon vermutete, es könnte an der Ausziehkralle liegen. Das Magazin hatte ich auch mal gegen ein anderes ausgetauscht, jedoch auch ohne Auswirkungen. Da auf allen meinen angefangenen Munitionsschachten "9mm Luger" steht, werde ich jetzt mal nach "9mm Para" schauen und auch die Winchester-Munition probieren. Für den Fall, daß es dann immer noch nicht klappt: Kann jemand von Euch einen guten Büchsenmacher in Deutschland empfehlen, der sich wirklich mit der P08 auskennt und sich nicht nur mit ?Gouvernanten? beschäftigt? Denn was nützt schließlich die schönste Pistole, wenn sie nicht verläßlich funktioniert? Herzlichen Dank, Alfons
  • 03.04.2010, 18:33 Uhr - Kommentar von hjr:
    @ Alfons Schau Dir mal diese Seite an ! www.waffen-werle.de/ Aus meiner Sicht (Erfahrung) der absolute P 08 - Spezialist. Hier wirst Du mit Sicherheit fündig ! Gruß hjr
  • 11.04.2010, 10:20 Uhr - Kommentar von Alfons:
    Hallo hjr, herzlichen Dank für den Tipp. Alfons
  • 23.04.2010, 00:50 Uhr - Kommentar von Murphy:
    Hallo, habe eine S42 1938 in sehr gutem Zustand mit original brauner Tasche sowie 2 Magazine und Koppel Ich veschieße die magtech Hohlspitz sie kommt nahe an sie org. Laborierung. Bis dato keine Probleme. Möchte sie an Berechtigten abgeben
  • 24.04.2010, 03:17 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo Murphy, schlage vor, dass Du sie bei www.egun.de einstellst. Da sprichst Du ein weites Publikum an.
  • 15.05.2010, 20:45 Uhr - Kommentar von Heinz E. Prange:
    Ich suche Informationen und Fotos über die Tanaka Luger P08. Wer kann mir weiterhelfen ???
  • 22.05.2010, 19:25 Uhr - Kommentar von Andy:
    Tanaka 08, habe ich noch nie gehoert.
  • 29.05.2010, 00:34 Uhr - Kommentar von Schmider:
    Hallo supper Beitrag Vieleicht kann mir jemand helfen. Aus einem Nachlas habe ich eine Luger 08 Parabellum oder wie man sie auch nennt. sie wurde am Lauf Profisionell funktionsunfähig gemacht. Lederhalfter und eine Meldertasche ist auch dabei. wer kann mir seriös sagen an wen man sich wenden kann zwecks verkauf? mfg
  • 16.06.2010, 10:38 Uhr - Kommentar von dr.gecko:
    Tanaka ist ein japanischer Hersteller einer Softair-Pistole, die der 08 nachempfunden ist. Googeln mit "pistole 08 tanaka" hilft!
  • 16.06.2010, 12:57 Uhr - Kommentar von dr.gecko:
    Nachtrag: Tanaka fertigt sogar ein Anschlagbrett dafür, kostet 120,- US-$. Leider habe ich keine Ahnung, ob das auch an "echte" 08-Pistolen passt. Bei dem Preis für originale Anschlagbretter aber vielleicht eine Alternative. Vielen Dank für die Seite und die Muni-Tipps!
  • 27.06.2010, 01:05 Uhr - Kommentar von Günter Kunert:
    Bin an einer Pistole Luger 08 interessiert (zum Selbstschutz). Kann ich bei Ihnen solch eine Waffe erwerben? Mit freundlichen Grüßen Kunert
  • 03.07.2010, 19:00 Uhr - Kommentar von Andy:
    Also wirklich, zum Selbstschutz ist die 08 wohl wirklich nicht die Idealwaffe, dafuer gibt es weit bessere Alternativen. Eine 08 ist eine schoene Sammlerwaffe oder macht Spass zu schiessen. Als Selbstverteidigungswaffe wurde ich sie nicht unbedingt waehlen.
  • 03.07.2010, 19:02 Uhr - Kommentar von Andy:
    Kuhnert, ein gutes Angebot was 08 betrifft findest Du bei: www.egun.de
  • 20.07.2010, 00:35 Uhr - Kommentar von Herbert:
    Kunert's Posting hört sich nach agent provocateur an. Wer wirklich Sachkunde und vor allem eine WBK bzw. für den Selbstschutz sogar einen Waffenschein hat, der stellt Fragen nach einem möglichen Kauf und dem Wunsch nach Verwendung einer solchen Waffe für den Selbstschutz einfach nicht. Es ist nach meiner Auffassung der Versuch, jemanden unter Begehung einer Straftat zu einer ebensolchen zu verleiten. Behördenmitarbeiter mit Karriereambitionen vielleicht............
  • 20.07.2010, 00:42 Uhr - Kommentar von Herbert:
    Nochwas zur Patrone. Hab folgende Labo aus mehreren Parabellum Pistolen ausprobiert, hat immer funktioniert. Geschoß/Bullet 8 g / 125 grs Vollmantel/FMJ, Zdh. entweder Fiocchi oder win, völlig egal, small pistol, Pulver Vihtavuori N 320 3,9 grs. Angaben ohne Gewähr, für Dummheit wird nicht gehaftet.
  • 12.08.2010, 13:54 Uhr - Kommentar von Hans-Peter Braun (www.schiesssportgeraete.com):
    Hallo Herr Timmermann, sehr guter Artikel, gut geschrieben, ausgezeichnete Detaillaufnahmen, weiter so ! Grüße, Hans-Peter Braun www.schiesssportgeraete.com
  • 12.08.2010, 14:26 Uhr - Kommentar von Hans-Peter Braun (www.schiesssportgeraete.com):
    Hallo Herr Timmermann, so, fertig, mein Artikel und Fotos speziell über die Parabellum-Selbstladepistole 1904 der Kaiserlichen Marine stehen jetzt im Internet: www.schiesssportgeraete.com Grüße, Hans-Peter Braun
  • 14.09.2010, 18:19 Uhr - Kommentar von hans:
    die führer pistole
  • 14.11.2010, 22:13 Uhr - Kommentar von Juergen Loenholdt (jloenholdt@aol.com):
    Where is it possible to find Luger munition in einer schachtel mit deutscher Beschriftung? Fuer eine Antwort dankend. Juergen
  • 23.01.2011, 08:42 Uhr - Kommentar von prakash krishnamurthi:
    sir, i have one of your luger P08(parabellum)with 1918 etched on the top.it still fires beautifully and i have kept it as a prized possession. thought i would let you know and i have it for the past 45 years.
  • 10.03.2011, 15:25 Uhr - Kommentar von Oli:
    Hallo ich habe mal beim wandern im Wald an einer Felsspalte ein Magazin einer 08 gefunden. Können Sie etwas über die Kennzeichnung sagen? Am Holzboden steht "8233 +" Gruß Oli BTW sehr schöne Fotos haben Sie hier...
  • 02.04.2011, 14:28 Uhr - Kommentar von Andy:
    @Oli: "8233" ist die Seriennr. der Pistole, das "+" besagt, dass es das Ersatzmagazin aus der Pistolentasche war. Es war ein Militaermagazin, bei Polizeimagazinen einer 08 waere das Reservemagazin nicht mit "+" sondern mit einer "2" gestempelt gewesen. Seriennummern haben aber oftmals auch noch ein Suffix, sprich einen Zusatzbuchstaben. Der ist auf den Magazinboeden auch vorhanden, wenn die 08 so einen Suffix hatte. Z.B. :8233 e, auf der Waffe ist dieser Buchstabe unterhalb der SerienNr vorne auf dem Griffstueck unter des Laufs zu finden. Siehe Foto oben.
  • 02.04.2011, 14:36 Uhr - Kommentar von Andy:
    @Oli: Wie ich gerade sehe, hat es der Besitzer der oben gezeigten 08 versaeumt auch ein Frontalfotovon vorne einzustellen, denn nur dort ist die vollstaendige Seriennr. mit dem Suffiz, Kennbuchstaben sichtbar. Die SerienNr 8233 kommt oefters vor. bei der Serie a,b,c,d u.s.w. Daher ist eine exakte identifiezierung nur mit dem Suffix moeglich. Teile wurden nur mit den maximal zwei Endnummern der Waffe gestempelt, z.B. 33. Es gab auch ein, zwei, und dreistellige Seriennummern bei den 08 Pistolen,dann sind bei einstelligen SR/Nummern natuerlich nur eine Ziffer auf den Teilen angebracht.
  • 22.04.2011, 03:47 Uhr - Kommentar von victor :
  • 14.05.2011, 19:10 Uhr - Kommentar von Ch3cK3r:
    Hey ihr seggel ich hab in Googlebildersuche "Waldschnittbild" eingegeben und bin hier gelandet :/ kann mir jemand helfen oder ist mir nichtmehr zu helfen ? Falls ja wähle 015787968718 Falls nicht auch
  • 01.06.2011, 17:08 Uhr - Kommentar von Antonio Paulo:
    Bitte schön. Wo kann Ich eine Pistole P08 Luger 9mm kaufen? Ich wohne in Brasilien. Hier ist sehr kompliziert diese pistole kaufen. Nicht mehr, Danke schön.
  • 05.06.2011, 22:15 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hsllo Antonio, gehe zu www.lugerforum.com Melde Dich an und frage dort. Im Lugerforum gibt es auch Mitglieder und Luger-Sammler mit Erfahrung aus Brasilien, die helfen Dir bestimmt, Gruss, Andy
  • 20.06.2011, 03:29 Uhr - Kommentar von alejandro romero:
    hola tengo una mi pistola Luger estoy interesado en venderla esta en muí buenas condiciones les dejo mi correo para cualquier informacion
  • 09.11.2011, 23:51 Uhr - Kommentar von tim steinhausen:
    Guten Tag Mich würde Interessieren was eine orginal Luger aus dem 1.Weltkrieg heute für einen Wert hat,wenn sie in relativ guten Zustand ist? ich würde mich feuen wenn Sie mir weiter helfen könnten...
  • 13.11.2011, 03:35 Uhr - Kommentar von Christian Schmidt (www.gmx.de):
    Guten Tag, was kostet also im Schnitt heute eine Luger 08 ? Herzlichen Dank für Ihre prompte Antwort! Freundlichen Gruss sendet Christian Schmidt
  • 20.11.2011, 08:39 Uhr - Kommentar von Andy:
    Tim, Christian, ca. 600-900 Euro, je nach Zustand fuer eine durchschnittliche 08. 1.Wk (Erfurt oder DWM) Fuer 2.WK Modelle oder Weimarer kommt es auch darauf an, ob es Zivilfertigungen in 7.65 sind, die sind i.d.R. preiswerter. Krieghoff z.B. sind sehr teuer,da rar, ebenso schoene schweizer 08. Am besten zehn vergleichbare 08-Pistolen bei www.egun.de auf "Beobachten" stellen und sehen, wie die Auktionen ausgehen, dann kann man den wahren Marktwert erkennen. In den USA sind 08 Pistolen teurer als in D., da die Nachfrage hoeher ist.
  • 15.12.2011, 13:05 Uhr - Kommentar von horvath adolf:
    Anfrage,für ersatzteil,der luger 08.9mm Parapelum abdeckplatte siehe muster 69.Gibt es das teil,wenn ja was für ein preis.Danke im voraus,adolf horvath. meine tel.0664/4844668. lg.adolf bei fragen haben sie meine nummer
  • 30.12.2011, 16:37 Uhr - Kommentar von Andy:
    Hallo Adolf Horvath, CBS Ehrenreich hat alle Teile: http://cds-ehrenreich.de/ersatzteile/ http://www.asamnet.de/~ehrenred/ersatzt/p08.htm
  • 04.01.2012, 15:43 Uhr - Kommentar von holger haustein-bastian:
    hallo,habe ein p08 aus dem jahr 1916 ! würde gerne den wert der waffe wissen?! funktion ist gegeben und ist gut erhalten,jedoch ist kein magazin dabei! vilen dank im voraus,gruss haustein-bastian
  • 12.01.2012, 23:04 Uhr - Kommentar von Frank:
    Hallo, meine Vater hat 2 Luger P08 von seinem Vater als Erbstücke im Waffenschrank-(mit WBK!). Da er sich wenig mit Computern auskennt, wäre ich für Informationen sehr dankbar! Die erste ist eine Ari-Luger-folgende Stempel sind erkennbar: DMW und die Nummer 54 auf Schlagbolzen und Schlitten, unter der Kimme steht links 4 und rechts 33, auf der rechten Pistolenseite sind 4 Stempel, die ich nicht erkennen kann-sind keine Ziffern, die Griffschalen sind aus dunkelbraunem Holz und auf dem Magazin (Alu) steht unten rechts fxc P08....Könnt ihr mir bitte etwas wissenswertes (u.a. Produktionsort, -datum, Produktionsstückzahl, evtl Wert, etc) über diese Waffe sagen? Sie hat keinerlei Rost, jedoch keinen Trageriemen mehr... Vielen Dank vorab! LG und ein frohes neues Jahr, Frank
  • 12.01.2012, 23:21 Uhr - Kommentar von Frank :
    ....Noch ein Zusatz: unter dem Lauf sind von vorne noch die Ziffern 5454 zu sehen...sie kommen also ständig vor! LG, Frank
  • 27.01.2012, 17:22 Uhr - Kommentar von Andy:
    Frank, wenn Du was erfahren willst, gehe zu www.lugerforum.com Da sitzen die Spezialisten. Btw. das Magazin ist nicht zeitgenoessisch, Du hast ein fxo aus spaeterer Zeit, evtl. m. schwarzem Boden. Das originale Magazin muesste einen Holzboden haben.
  • 11.02.2012, 12:59 Uhr - Kommentar von Mark:
    Hallo, schon immer hat mich die 08 fasziniert und nun würde ich mir gerne eine zum GK-Schießen (ohne Schützensmeister- Ambitionen) und mit dem .22er Einsatzsystem zum KK-Trainieren kaufen. Auf Sammlerstücke und -wert lege ich keinen Wert, aber auf Gebauchtstauglichkeit. Könnt ihr mir da Kauftips geben? Wegen des .22er-Systems: Weiß jemand, bis zu welcher originalen Lauflänge es zu gebrauchen ist? Die 08 mit 150mm-Lauf (also "Marine" bzw. "04") gefällt mir recht gut, aber das .22er-System hat angeblich auch enen 150mm, das dürte also wohl nicht passen ... mfg, Mark
  • 14.02.2012, 11:32 Uhr - Kommentar von Karl-Heinz Ludwig:
    Habe die Absicht eine 08 zu kaufen, benötige hierfür noch günstige Fach- literatur.Überweise nach Angebot schnellstmöglich.Danke, Noch angeneen Tag. Danke
  • 17.02.2012, 08:15 Uhr - Kommentar von Kani Dogan:
    Guten Tag, kann mir jemand sagen woher ich ein oder zwei vernünftige Magazine für die P08 beziehen kann. Mein Onkle in der Türkei hat ewig Probleme damit. Danke im Voraus
  • 26.02.2012, 14:33 Uhr - Kommentar von Guido Hoppe:
    Hallo wer kann mir sagen was die Stempelung MA "angeblich" Mauser Arbeit genau zu bedeuten hat, so ist meine 08 gestempelt
  • 29.02.2012, 17:57 Uhr - Kommentar von Andy:
    Guido, ersteinmal musst Du mitteilen, um was fuer eine 08 es sich da handelt. Zivile Fertigung, codierte, welches Herstellungsjahr und Stempelung ist da drauf???
  • 09.03.2012, 08:31 Uhr - Kommentar von Karl-Heinz Ludwig (Hätte gerne eine Kopie -cd-von dieser Abhandlung):
    Da mein Drucker in Garantierep. ist,fehlt mir die möglichkeit um kopieren zu können. Bitte um event. zusendung,eines Kopie element,CD. Danke für ihr bemühen.
  • 12.04.2012, 21:25 Uhr - Kommentar von tuna akbulut:
    ich wolte auch ein kaufen das ist der beste pistole über haupt dankeschön
  • 27.04.2012, 20:20 Uhr - Kommentar von CAKIR-AHMET (POSENER STR 125 40231-DÜSSELDORF):
    die 3 deko waffen was kostet es modell 1916 oder parabellum nicel mit nmgl(anschlagbrett)und original mauser pistole parabellum 08--- 08 pistole(11 wk.neuw.dahintel.haugv bitte die drei deko waffen preis ich will danken disch
  • 20.05.2012, 14:03 Uhr - Kommentar von Pino:
    Am Griffstück vorne unten meiner 08 byf 42 sind die Buchstaben P.M.P. angebracht. Kennt jemand deren Bedeutung?
  • 21.05.2012, 08:31 Uhr - Kommentar von Amr:
    Do you sell a big magazine for Luger ? I mean more than 9 bullet. Thnx and b. Regards Amr
  • 03.09.2012, 15:51 Uhr - Kommentar von Luca Martin (www.lucamartin.com):
    Guten Tag, darf ich Sie freundlicherweise um eine Auskunft bitten, sofern dies im Bereich Ihrer Möglichkeiten liegt. Ich wäre Ihnen äusserst dankbar! Ich bin Sänger, Komponist (siehe auch: www.lucamartin.ch) und schreibe zurzeit eine literarische Erzählung (Roman), in der eine Parabellum der Schweizer Waffenfabrik vorkommt. Da ich selber keinen Militärdienst geleistet habe und über keinerlei Waffenkenntnisse verfüge, bräuchte ich dringend ein paar wenige Informationen über Pistolen, im Speziellen über die Parabellum. Meine Fragen: Wird ein Schuss abgefeuert, was geschieht mit der Patronenhülse? Fällt die leere Hülse aus der Waffe heraus, oder bleibt sie im Magazin? Hat die Waffe eine Ladehemmung, was geschieht dann? Wichtig wäre es für mich, genau zu erfahren, was mit der Patrone geschieht. Bleibt das Projektil in der Hülse oder nicht? Fällt die Hülse aus der Waffe, oder bleibt sie im Magazin? Für eine Antwort Ihrerseits wäre ich sehr dankbar. Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen Luca Martin
  • 17.11.2012, 22:37 Uhr - Kommentar von Dipl.-Ing. Milosch Fürst:
    Habe ein Exemplar der P08 gewonnen, mit der Serien-Nummer 9817 und Shiwy Sicherung. Können Sie mir helfen mit der Frage, im welchen Jahr wurde diese Wafe wunderschöne Waffe produziert? Danke. MfG M.Fürst
  • 10.12.2012, 21:26 Uhr - Kommentar von Gabor Odorics:
    Ich brauche nur magazine zur pistole. bitte helfen
  • 15.12.2012, 14:12 Uhr - Kommentar von Tobias:
    Hallo, Magazine bekommst Du z.B. bei Ehrenreich.
  • 15.12.2012, 15:39 Uhr - Kommentar von Tobias:
    Hallo Martin, Die Hülse wird nach oben ausgeworfen. Die häufigste Funktionsstörung bei der 08 ist die, dass die neue Patrone nach abgegebenem Schuss nicht ins Patronenlager geführt wird, sondern auf einmal senkrecht auf dem Magazin steht und vom sich schließenden Kniegelenkverschluss in dieser Position gehalten wird. Um wieder schießen zu können, muss man in diesem Fall die Waffe herum drehen und erneut repetieren, so dass die verklemmte Patrone nach unten heraus fallen kann. Die Störung ist abhängig von der Laborierung und tritt bei der leider sehr teuren Munition von Lapua nur sehr selten auf.
  • 02.01.2013, 20:32 Uhr - Kommentar von Andreas Syllwaschy:
  • 02.01.2013, 20:39 Uhr - Kommentar von Andreas Syllwaschy:
    dieses technische Meisterwek interessiert mich sehr und ich würde es gerne erwerben.
  • 04.01.2013, 10:57 Uhr - Kommentar von :
  • 03.03.2013, 22:34 Uhr - Kommentar von Manfried Mahler:
    Hallo zusammen, habe kürzlich eine 08 Bj 1918 gekauft mir fiehl beim demontieren ein Stempel auf, den ich nicht zuorden kann.Der Stempel befindet sich in der Seitenplatte und im Griffstück. (auch in dem oberen Bild zu sehen "24") diese Zahl hat doch nichts mit der SN zu tun oder? kann mich jemand aufklären tausend Dank Manfried
  • 21.04.2013, 03:24 Uhr - Kommentar von Edward L Fiddler:
    I have a 1938 Lugar S42 serial #9310, would you be kind enough to share with me where I could go to find out information about the owner, or other history of the weapon? Thank you
  • 28.04.2013, 08:43 Uhr - Kommentar von viktor:
    Ein Bekannter von mir hat eine p08,und er würde gerne wissen in welcher Preislage sie gehandelt wird.1a zustand wie neu!!!!
  • 27.05.2013, 12:46 Uhr - Kommentar von tibor ondrejkovic:
    kupim luger carbine Tibor
  • 18.10.2013, 11:56 Uhr - Kommentar von Werner:
    Hallo, kenne jemanden der hat eine P08 gestempelt mit Reichsadler über einem Hakenkreuz. Ist dies selten und was wäre die Wert? Gruss Werner
  • 21.10.2013, 23:05 Uhr - Kommentar von Jeremias:
    Habe eine p 08 geerbt, soll ein blockiersystem einbauen lassen, so die waffenbehörde. Gibt es solche Systeme für diese histor. Waffen? Wer kann dazu Auskunft geben? Danke Jeremias
  • 12.11.2013, 18:48 Uhr - Kommentar von dimi :
    an: Jeremias ich kaufe sie dir ab
  • 04.01.2014, 16:30 Uhr - Kommentar von Stefan Dominik:
    Hallo.wenn jemand eine p08 besitzt und sie verkaufen will, ICH KAUFE SIE. Sagen sie mir einfach einen Preis und wir kommen zusammen. 01723295675
  • 12.02.2014, 16:30 Uhr - Kommentar von Alexander:
    Grüß Gott, habe einen bekannten der eine p08 geerbt hat. Diese soll noch ungeschossen sein. Er lässt sie grade prüfen und sich das bestätigen - da er sie verkaufen möchte. Kann mir jemand dazu etwas sagen. Wert? Usw. Er hat sie auch schon einen Museum angeboten für die ist es aber nicht interessant ob sie geschossen wurde oder nicht :-)
  • 12.02.2014, 18:21 Uhr - Kommentar von Stefan:
    Hallo Alexander, Könnte ich dich vll kontaktieren oder du mich.habe Interesse am Kauf! Mfg
  • 21.02.2014, 23:00 Uhr - Kommentar von Mativaud:
    Hallo ! Wäre interessiert für den 08 Gebe ein guter Preis dafür, ich wohne im Saarland Bitte antworten Loic.corrado@gmail.com Danke
  • 31.03.2014, 00:57 Uhr - Kommentar von Peter Wehner :
    ich wollte wissen die bedeutung vom Stempel " Platzende Bombe " auf 08 Pistolen ( Luger ). In Bücher´n steht...werksinterner Gütestempel der DWM. Aber warum wurde der eingetragen ?,in welche fälle ? Gruss aus Chile...Peter
  • 13.04.2014, 16:23 Uhr - Kommentar von :

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Nutzen sie doch die Kommentarfunktion:






[ Zurück zur Übersicht ]
Zurück: Kampfmesser 2000  Stichworte: pistole 08, Luger 08, luger 08, pistole 08, Pistole 08, pistole 08, https://www google de/, luger, luger, mauser 08, Pistole 08 kaufen, mauser 08, 08 pistole, p 08, parabellum pistole
bimbel.de